Modernisierung Teil 5 – Sicherheit geht vor

Für Neubauten gibt es zum Thema Schall und Brandschutz keine Vorschriften. Wenn man sein Eigenheim aber house-construction-116282_640(2)modernisieren möchte oder im großen Stil Umbauten vornehmen möchte, sollten die Insassen aber vor Lärm und Bränden geschützt sein.

Der Schallschutzausbau dämpft Lärm, der von außen (Straßenlärm, Baulärm etc.) ins Haus eindringt und schützt Nebengebäude jeglicher Art vor Lärm aus den eigenen vier Wänden. Eine Norm unterscheidet drei Stufen des Schallschutzes.

Es gibt keine zwingende Vorschrift dass diese Norm in der eigenen Wohnung/Immobilie umgesetzt werden muss. Diese Norm tritt dann in Kraft wenn in Neubauten oder Altbauten ein Dachausbau oder eine Aufstockung erfolgen soll.

An- oder Umbau

Bei einer solch umfassenden Modernisierung empfiehlt es sich den Wärmeschutz sowie den Schallschutz zu verbessern.

Wenn man einen Architekten zur Seite hat, sollte man abklären, inwieweit geplante Dämm-Maßnahmen ohnehin den Schall und Brandschutz verbessern. Für Immobilien die nach der Modernisierung anders genutzt werden sollen oder deren Tragstruktur geändert wurde, gelten Brandschutzvorschriften wie bei einem Neubau. Die Landesbauordnung schreibt für einzelne Bauteile vor, welche Feuerwiderstandsdauer erreicht werden muss und aus welchen Material sie bestehen dürfen.

Sie werden jeweils mit folgenden Buchstaben gekennzeichnet:

  • nicht brennbar (A)
  • schwer entflammbar (B1)
  • normal entflammbar (B2)
  • leicht entflammbar (B3)

Die Brandschutzmaßnahmen richten sich nach der jeweiligen Höhe des Gebäudes, der Funktion des Bauteils und der jeweiligen Nutzung der Immobilie. Als Immobilie mit niedriger Höhe ,gilt jenes, in dem der Fußboden des obersten Stockwerkes weniger als 7 Meter über dem Gelände liegt. Die Außenwände der Immobilie sowie die Dächer, Wohnungstrennwände und Decken müssen die Feuerwiderstandsklasse F 30B erreichen.

Heißt im Klartext: Im Brandfall müssen die Materialien mindestens 30 Minuten funktionsfähig bleiben.Es dürfen Materialien mit der Kennzeichung B2 enthalten, jedoch keine mit der Kennzeichung B3. Strengere Anforderungen gelten natürlich für Gebäudetrennwände und an höheren Gebäuden.

Wenn alles bedacht wird und die Vorschriften eingehalten werden, steht der Modernisierung nichts mehr im Wege. Ein zuverlässiger Architekt und Fachleute die die Wünsche in die Tat umsetzten sollen, sind das wichtigste. Wenn sparen, dann nicht am falschen Ende. Qualität hat seinen Preis und zahlt sich letztendlich aus.