Die Außenanlagen eines Grundstücks

home-66627_640(3)Wer ein Grundstück erwirbt, um darauf ein Eigenheim zu errichten, muss nicht nur den Bau des eigentlichen Hauses planen. Die Außenanlagen benötigen ebenso fachkundige Vorbereitung. Denn sie müssen bestimmte Anforderungen erfüllen.

Sie dienen meist kombiniert Zwecken der Erholung, des Gartenbaus, der Erzeugung von Obst und Gemüse. Nicht zu vergessen von Blumen. Je nach Größe des Grundstücks und des Hauses nehmen die Außenanlagen eines Einfamilienhauses etwa ebenso viel Fläche ein wie das Haus selbst. Selbstredend werden sie erst nach Errichtung eines neuen Hauses gestaltet.

Bei der Planung des ganzen Grundstücks hingegen müssen sie von vornherein mit einbezogen werden. Ist es ein größeres Grundstück, ist dafür ein Landschaftsplaner oder Gartenbauarchitekt zu empfehlen. Der Architekt des Hauses wird dies nicht leisten können. Um ihrer Aufgabe nachkommen zu können, sollten die Außenanlagen eines Grundstücks mehrere funktionelle Bereiche enthalten.

Wiese und kein Ende

Wer es sich einfach macht oder, möglicherweise aus Kostengründen, die Gestaltung der Außenbereiche erst in Zukunft vorhat, wird zunächst Rasen anlegen. Zwischen Rasen und Wiese ist jedoch ein himmelweiter Unterschied. Eine Wiese kann jeder anlegen, sie bildet sich fast von allein. Einzige Voraussetzung ist, dass die Fläche der künftigen Wiese möglichst eben ist. Die Anlage eines Rasens hingegen erfordert fachkundige Maßnahmen.

Es muss nicht unbedingt ein englischer Rasen sein, ein einfacher Sportrasen genügt. Der macht schon genügend Arbeit. Bevor die Aussaat beginnt, sollte die Fläche ausreichend planiert sein. Sie muss mindestens trittfest sein, was den Einsatz einer Walze erfordert. Dann wird der Untergrund gut gewässert. Anschließend kommt die Noppenwalze zum Einsatz, die den feuchten und festen Untergrund so weit lockert, dass dort Grassamen ausgesät werden kann.

Und zwar ist so viel Grassamen pro Quadratmeter, wie die Anleitung vorsieht. Nichts ist schlimmer, als ein zu dicht gesäter Rasen. Anschließend kommt wieder die Walze zum Einsatz. Eine gute und regelmäßige Bewässerung für die folgenden 14 Tage ist selbstverständlich.

Ein Rasen sollte durch Nutzgehölze aufgelockert sein

Jeder noch so eintönig angelegte Rasen kann durch Gehölze geschmückt werden. Der lockert den Rasen nicht nur optisch auf, auch den Untergrund. Auf diese Weise kann auch eine einfache Außenanlage eines Grundstücks optische Highlights haben.